Motiv der 2014 zum 50-jährigen Bestehen der Deutschen Jugendfeuerwehr erschienenen Briefmarke
Motiv der 2014 zum 50-jährigen Bestehen der Deutschen Jugendfeuerwehr erschienenen Briefmarke

Alles zu seiner Zeit

Wer denkt, hier würde „nur Feuerwehr gespielt“, der irrt. Es kommen alle Ak­ti­vi­tä­ten in Frage, die gemeinsam in der Gruppe Spaß machen: Spiele, Sport, Ausflüge, Besichtigungen und Zeltlager – um nur einige zu nennen. Bei der Fach­aus­bil­dung und den Übungen lernen die Mädchen und Jungen die Ar­beits­wei­se und die Technik der Feuerwehr kennen.

Unabhängig davon, dass hier auch auf den späteren Einsatzdienst vorbereitet wer­den soll, haben die Jugendlichen erfahrungsgemäß Interesse und Freude am Umgang mit der Technik. Zudem ist es gerade in einer konsumorientierten Gesellschaft erforderlich, Selbst­bewusstsein, Teamgeist und Solidarität zu stärken und die Bereitschaft zum Einsatz für seine Mitmenschen zu entwickeln. Das sind langfristige Ziele der Jugendfeuerwehr wie auch der Freiwilligen Feuerwehr, die ja zu Recht als Beispiel für soziales Handeln gilt.

Die Gruppenstunde bzw. der Übungsdienst ist für die meisten Mitglieder un­se­rer Jugendgruppe ein fester Bestandteil der Freizeit. Au­ßer während der Schulferien in NRW trifft man sich an jedem zwei­ten Dienstag um 18:15 Uhr im Feuerwehrhaus.

Was die Gruppe bei ihren Treffen macht, hängt da­von ab, wieviele Kinder und Ju­gend­li­che teilnehmen und wieviele Betreuer dabei zugegen sind. Weiterhin spie­len das Wet­ter und die An­zahl der verfügbaren Fahrzeuge eine Rolle. Nachfolgend sind einige Beispiele aus dem Leben der Jugendfeuerwehr Lengsdorf aufgezeigt.

Im Un­ter­schied zu an­de­ren Ju­gend­grup­pen er­kennt man die Ju­gend­feu­er­wehr zu­meist schon an ihrem äu­ße­ren Er­schei­nungs­bild: Die Aus­stat­tung der Ju­gend­feu­er­wehr be­steht aus Helm, Ho­se, Shirt, Jacke, Hand­schu­hen und Si­cher­heits­schu­hen. Für die küh­le­re Wit­te­rung ste­hen zu­dem ei­ne Wet­ter­jacke und ei­ne Strick­müt­ze zur Ver­fü­gung.

Feuerwehrtechnische Übungen sind ein Schwer­punkt bei den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. „Selbst­ver­ständ­lich ist das so“ denken viele. Dennoch macht dieser Bereich nur einen Teil des Ganzen aus.

Rettungsspiele – ...

Sport – ...

Geländespiel – ...

Erste-Hilfe-Ausbildung – ...

Zeltlager – ...

Zu Gast bei Freunden – ...

24-Stunden-Übung – ...

Brunnenpflege – ...

Sankt Martin – ...

Brauchtumspflege und Jugendfeuerwehr – ein Widerspruch? Wenn Jugendliche traditionelle Festlichkeiten begleiten, dann ist das sicherlich nicht immer die pure Lust am überlieferten Brauchtum. Manches ist hier generationsübergreifend nicht immer leicht zu vermitteln.

Wenn die Jugendfeuerwehr dabei ist und z.B. die jährliche „Zacheiesverbrennung“ begleitet, hat das etwas mit Teamgeist zu tun und mit Respekt vor den Menschen, denen diese Traditionen wichtig sind. Dass unserere Jugendlichen so denken und handeln, ist ein Wert, der hoffentlich auch im „Handyzeitalter“ nicht verloren geht.


Fotos: FF Bonn-Lengsdorf, Sebastian Lotz